VielReisen

Roadtrip durch Nordspanien

Gesetzte Ziele waren Figueres, Barcelona, Santiago de Compostela und Bilbao. Die restlichen Stationen wollten wir kurzfristig entscheiden. Dadurch hatten wir wieder viel einzuladen, da wir außer den Hotelübernachtungen auch schon mal flexibel auf einen Campingplatz wollten. Unsere Packliste für eine solche Tour findet Ihr hier.

Bezahlen unterwegs? Tipps für gute Kreditkarten

Das Fußballstadion in Bilbao gilt als eines der schönsten in Nordspanien

Warum diese Stationen?

Nach Figueres wollten wir wegen des Dali – Theaters. In Barcelona wollten wir uns eigentlich nur kurz aufhalten, und nur hin, weil wir ohnehin grade in der Nähe waren. Santiago de Compostela wollte Rita gern hin, weil der Ort durch die Pilgerbewegung viel im Gespräch ist und sie sehr neugierig wurde durch Berichte verschiedenen Pilger. Mich hat dort in erster Linie das Kulturzentrum interessiert. Und nach Bilbao wollten wir auch immer schon mal, weil in dieser Stadt hervorragend der Wandel von einer vom wirtschaftlichen Niedergang der Industrie zu einer modernen, homogenen und zusammenhängenden Stadt gelungen ist. Die anderen Stationen haben sich dann einfach durch die Strecken ergeben und durch die Einfälle, die wir zwischendurch hatten. Hierdurch hatten wir dann Nordspanien vom Mittelmeer biss zum Atlantik durchquert.

Capmany

Die erste Etappe ging nach Capmany. Wir waren sehr früh gestartet, gut durchgekommen und haben deshalb die recht weite Strecke ( 1300 Km ) gut geschafft. Wir hätten schon früher Station gemacht, aber es gab nichts passendes ohne zu großem Umweg.

Weil es schon spät war haben wir schnell das Zelt aufgebaut und sind noch in den Ort gelaufen um etwas zu essen und zu trinken. Dort haben wir festgestellt, dass man hier durchaus hätte 2-3 Tage planen können. Es ist eine Weingegend mit netten Lokalen und einigen guten Übernachtungsmöglichkeiten sowie guten Wandermöglichkeiten in den Ausläufern der Pyrenäen in Nordspanien.

Das sichten wir dann noch mal für einen der nächsten Wanderurlaube. In den Pyrenäen sind wir ohnehin sehr gern, waren bisher nur in den französischen im westlichen Bereich. Wir haben uns mit einer leckeren Pizza und einem Bierchen im „El Fort“ zufrieden gegeben und sind früh ins Bett. In der Nacht hat sich dann unsere mangelnde Campingerfahrung bemerkbar gemacht. Wir hatten auf einer Bergkuppe aufgebaut und die Nacht wurde sehr windig. Es war spannend, aber entweder die Heringe oder unser Gewicht haben das Zelt fest am Boden gehalten.

Die Stationen

Letztendlich haben wir dann folgende Orte besucht:

Roadtrip – die Berichte

Die Berichte zu den einzelnen Orten haben wir der Übersicht halber auf eigene Seiten gelegt.

Das „Dali-Dreieck“ – Figueres – Pubol – Cadaques – zusammen sowie die Stationen mit die vom Umfang und Inhalt zusammenpassen.

Der berühmte Dali Dollar

Nach Figueres, Barcelona und auch zu den anderen spanischen Städten gibt es auch gute Verbindungen mit der Bahn. Auch die Deutsche Bahn hat zur Zeit tolle Angebote für Europa:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Leiten Sie Ihre Besucher zu einer Orientierungsaktion am Ende der Seite